Gemeinsame Dienste

Hinter den gemeinsamen oder kreiskirchlichen Diensten steht die Überlegung, dass nicht jede einzelne Gemeinde einen fachmann oder eine Fachfrau für jeden Bereich beschäftigen kann. Aber jede Gemeinde kann sich Rat, Anleitung oder Unterstützung bei den Fachleuten des Kirchenkreises holen. Das gilt für Bereiche der Jugendarbeit ebenso wie für Kindertageseinrichtungen, Frauenarbeit, Bildungsarbeit und spezielle Herausforderungen, denen sich die Gemeinden in unterschiedlichem Ausmaß stellen, etwa die Arbeit mit Flüchtlingen und Asylsuchenden.

Andere Dienste wenden sich an Menschen, die sich in einer besonderen Lebenssituation befinden, oder nie eine gemeindliche Anbindung gehabt oder sie verloren haben. Beispiele dafür sind Wiedereintrittstellen, die Krankenhausseelsorge oder Beratungsstellen zu sozialen Themen.