Krisenteams 1-2018


Sexualisierte Gewalt und sexualisierte Grenzverletzungen an Schule

Mit sexualisierter Gewalt und Grenzverletzungen sind alle Schulformen konfrontiert. Dabei ist der Übergang von einvernehmlichen Handlungen, sexualisierten Übergriffen bis hin zu sexualisierten Gewalthandlungen fließend und nicht immer klar voneinander abzugrenzen. Dies macht den Umgang mit solchen Situationen für Schulen häufig schwierig und erfordert eine Auseinandersetzung mit diesem Thema.
Die Fortbildung ist ein Kooperationsprojekt des Evangelischen Schulreferates, der Polizei, pro familia, der Mädchenberatungsstelle, der Ärztlichen Beratungsstelle sowie der Regionalen Schulberatungsstelle. Das Ziel ist es, die Krisenteammitglieder im Umgang mit sexualisierten Übergriffen, Grenzverletzungen und sexualisierter Gewalt im Kontext Schule zu stärken.
In der Fortbildung sollen zum einem die Grundlagen zum Thema geklärt werden. Dies beinhalten neben der Definition von sexualisierter Gewalt und sexuellen Grenzverletzungen auch die Erläuterungen der diversen Konstellationen von Tätern und Opfern als auch die Auswirkungen auf die Opfer.
Weiterhin soll das Thema unter rechtlichen Aspekten beleuchtet werden. Hier sollen Informationen zum Sexualstrafrecht gegeben werden sowie Grundsätze einer Anzeigenaufnahme, des Ermittlungsverfahren und des Strafprozesses dargestellt werden. Zudem werden Hinweise auf eine anzeigenunabhängige Spurensicherung gegeben. Es wird eine Brücke zu den Unterstützungssystemen geschlagen, indem Hilfeeinrichtungen dargestellt werden und die Unterstützung bei der anschließenden Fallbearbeitung erörtert wird.
Die erfolgreiche Gestaltung des schulischen Krisenmanagements bei sexualisierten Grenzverletzungen und sexualisierter Gewalt ist ein weiterer, relevanter Aspekt in der Fortbildung. Wichtige Punkte sind hierbei die schulischen Handlungsmöglichkeiten, der Umgang mit den beteiligten Kindern und ihren Sorgeberechtigten, die Kommunikation innerhalb der Schule sowie die Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationspartnern. Im Bereich der Prävention und Intervention soll neben spezifischen Programmen auch die Darstellung der jeweiligen positiven und negativen Bedingungsfaktorenfaktoren hierfür eine zentrale Rolle einnehmen.

Termin: Dienstag, 24.04.2018, 13.30 - 18.00 Uhr
Ort: Haus der Kirche, Bielefeld
Leitung: Ute Weinmann, Kirchenkreis Bielefeld
Referent/innen:
Gabriele Ballmann (Polizei Bielefeld)
Inge Thömmes und Reinhard Brand (pro familia Bielefeld)
Sylvia Krenzel (Mädchenberatungsstelle, Mädchenhaus Bielefeld)
Barbara Brune (Ärztliche Beratungsstelle Bielefeld)
Steffen Lang und Manuel Teubert (Regionale Schulberatungsstelle der Stadt Bielefeld)
Zielgruppe: Mitglieder der Krisenteams, Sozialarbeiter/innen, Beratungslehrer/innen und Schulleitungen der Bielefelder Schulen der Sekundarstufe 1 und 2
Anmeldung: schulreferat@kirche-bielefeld.de oder online

 

 


Mediothek Online-Katalog

 

Schulreferat 1-18




Kontakt

Evangelischer
Kirchenkreis Bielefeld
Markgrafenstraße 7
33602 Bielefeld

Fon: 0521 / 5837-0
Fax: 0521 / 5837-253
webinfo@kirche-bielefeld.de

Impressum