Vorgestellt: Die Evangelische Stiftung Kirche für Bielefeld

Gemeinsam Verantwortung übernehmen

Die Vorteile liegen auf der Hand: die Verwaltung der Stiftungen kann zentral geschehen und größere Summen Kapital können gewinnbringender angelegt werden. Zehn Kirchengemeinden nutzen diese Möglichkeit bereits. Außerdem gibt es einen Stiftungsfonds speziell für die Kirchenmusik der Neustädter Marienkirche und einen für die Arbeit in der Diakonischen Altenzentren gGmbH. Bei der Gründung dieser Fonds spielt häufig eine Rolle, dass eine Kirchengemeinde ein Vermächtnis oder eine Erbschaft bekommt. Dieses Vermögen soll möglichst erhalten bleiben, um dann mit den entsprechenden Erträgen die zukünftige Arbeit zu unterstützen und es nicht etwa für ein Projekt oder eine Renovierung auszugeben.

Die Anlagestrategie der „Evangelischen Stiftung Kirche für Bielefeld“ ist konservativ, erklärt Friedhelm Faust, ehrenamtliches Vorstandsmitglied und bei der Geldanlage federführend. Aktien dürfen entsprechend der kirchlichen Regelungen höchstens 15 Prozent der Anlagen ausmachen. Ansonsten investiert die Evangelische Stiftung in Immobilien- und Rentenfonds, Unternehmensanleihen und einen Nachhaltigkeitsfond. „In der letzten Banken- und Finanzkrise hat sich diese Anlagestrategie bewährt“, freut sich Friedhelm Faust.

Wenn Klaus-Peter Johner, der die „Evangelische Stiftung Kirche für Bielefeld“ mitbegründet und von Anfang an begleitet hat, auf die ersten Jahre zurückblickt, fällt sein Fazit durchwachsen aus. Mit einem Kapitalstock von insgesamt 2,5 Millionen Euro verwalte die Stiftung inzwischen ein erhebliches Vermögen. Und: „die Vermächtnisse deuten auf eine hohe Bindung unserer Kirchenmitglieder“. Dennoch hätte sich Klaus-Peter Johner mehr „Impulse für Innovation“ aus den Zustiftungen heraus gewünscht: „Die meisten Stiftungsfonds wollen Bestehendes erhalten und nicht so sehr neue Akzente in einer veränderten Kirche setzen“. Einen Ansporn sieht er nach wie vor im so genannten Matching Fund, einem Fonds zur Bonifizierung von Zustiftungen: hier liegen noch 71.600 Euro bereit, um freie Zustiftungen im Verhältnis 2:1 zu steigern. Die Erträge hieraus könnten wiederum Anreize für Neuerungen setzen.

< zurück

Adresse:

Evangelische Stiftung Kirche für Bielefeld
Haus der Kirche
Markgrafenstraße 7
33602 Bielefeld

Sekretariat:

Christine Riedel
Fon:  0521.5837-118
Fax:  0521.5837-220
E-Mail: stiftung@kirche-bielefeld.de

Bankverbindung:

KD-Bank (Bank für Kirche und Diakonie)
IBAN: DE50 35060190 2000029010
BIC: GENODED1DKD