Unsere Rolle als Erzieher/-innen

Wir wollen versuchen jedes Kind in seiner Persönlichkeit anzunehmen, seine Lebenswirklichkeit  und Biografie  wahr zu nehmen, seine Sorgen und Nöte ernst zu nehmen und seine Freude und sein Glück zu teilen. So möchten wir eine emotionale Verbundenheit herstellen und den Kindern bei uns im „Lydia Kindergarten“ eine Atmosphäre der Geborgenheit vermitteln.

Unser pädagogisches Handeln motiviert durch den Wunsch nach:

  • starken, zufriedenen Kindern
  • selbstständigen, mutigen Kindern
  • gemeinschaftsfähigen, fröhlichen Kindern
  • achtsamen, respektvollen Kindern
  • interessierten, neugierigen Kindern

Wir begleiten die Kinder, indem wir ihre individuellen Schritte anerkennen, ihnen Zeit dafür verschaffen, sie ermutigen und loben.

Wir unterstützen den natürlichen Drang des Kindes zum selbständigen Tun und ermöglichen  so die Erfahrung von Selbstwirksamkeit, Freude und Stolz über gelungene Handlungen.

Wir ermöglichen und begleiten Gemeinschaftserfahrungen, z.B. bei gemeinsamen Mahlzeiten, Ausflügen, Gottesdiensten, Festen und Feiern.

Wir sind uns unserer Vorbildfunktion bewusst und achten auf einen respektvollen und achtsamen Umgang mit Mensch, Natur und Sachen.

Wir versuchen im Rahmen unserer Möglichkeiten eine anregende Umgebung zu schaffen, die die Kinder unterstützt ihre  Potentiale zu entfalten.

Wir schaffen Impulse in den unterschiedlichsten  Bildungsbereichen, die es ermöglichen sich ein erstes Weltwissen anzueignen. Dabei vertrauen wir darauf, dass jedes Kind neugierig ist, lernen will und lernen kann.

Wir bemühen uns dabei Kinderzeiten ohne Zerteilung erlebbar, Kinderräume in größeren Grenzen und Kinderwelten in Zusammenhängen begreifbar zu machen.

Wir haben Geduld und Verständnis für die Wege die es dabei einschlägt.

Gedicht vom Spinatesser

Bevor Olaf Grunholm
die Brücke über den
hellgrünen, reißenden Fluss Tra-Um
vollenden kann,
wird er verschleppt.

Olaf ist drei Jahre alt.
Man hat ihn
von seinen Bausteinen
zum Spinatessen geholt.
Es stehen viele halbfertige Brücken
am hellgrünen, reißenden Fluss Tra-Um.

Als er nach langer Zeit
zu seiner Arbeit zurückkehren darf
hat er das Geheimnis vergessen;
die Brücke
wird nie mehr zu Ende gebaut.

(Josef Reding aus „kindergarten heute“, 1/2015, S.1)

 

< zurück
Unser Profil


Anmeldung


Kontakt

Evangelischer
Kirchenkreis Bielefeld
Markgrafenstraße 7
33602 Bielefeld

Fon: 0521 / 5837-0
Fax: 0521 / 5837-253
webinfo@kirche-bielefeld.de

Impressum

 

Datenschutz

 

                  

Spendenkonto:

Evangelischer Kirchenkreis Bielefeld           
Bank für Kirche und Diakonie  
DE42 3506 0190 2006 6990 68