Evangelisches Schulreferat Bielefeld
-Kirche mit Lehrerinnen und Lehrern-

Stand: Dienstag, 17. März 2020


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Haus der Kirche ist zunächst bis zum 30. April 2020 für den Besucherverkehr geschlossen.

Das betrifft entsprechend auch das Schulreferat inkl. Mediothek.

Bis Ende April fallen daher alle Fortbildungsveranstaltungen des Evangelischen Schulreferates Bielefeld aus.
Sie werden nach Möglichkeit später nachgeholt. Die Teilnehmer*nnen wurden/werden darüber informiert.

Die Mediothek bleibt bis zum 30. April für den Publikumsverkehr geschlossen.
 

Ich wünsche uns allen in dieser noch ungewohnten Situation eine verantwortungsbewusste und engagierte Mischung aus Vorsicht und Zuversicht.

Im Namen auch meiner Mitarbeiterinnen Elisabeth Bitter (Büro) und Kerstin Wedekämper (Mediothek) grüße ich Sie herzlich,

Ihre
Andrea Seils

P.S.
Telefonisch und per Mail sind wir  weiterhin für Sie da!
Hier geht es zu den Kontakten

 

 

 



Eine Gesamtübersicht über unser Angebot finden Sie im aktuellen Programmheft! (pdf 585kb)

Kalendarische Übersicht über die  nächsten Fortbildungen: (Stand: 16. März 2020)
 

 

Mai 2020

Fortbildung der Bielefelder Krisenteams:
Umgang mit suizidalen Krisen in der Schule

Wahltermin 2: Montag, 04. Mai 2020, 10.00 – 15.00 Uhr (siehe unten)
(Ankommen, Stehkaffee ab 09.30; individuelle Mittagspause ca. 12 – 13 Uhr)
Ort: Haus der Kirche, Markgrafenstraße 7, 33602 Bielefeld
Leitung: Andrea Seils
Referent/innen: Dipl.-Psych. Sevinc Sunar, Dipl.-Psych. Steffen Lang, Dipl.-Psych. Dr. Manuel Teubert, Regionale Schulberatungsstelle Bielefeld
Zielgruppe: Mitglieder der Krisenteams, Schulsozialarbeiter*innen, Beratungslehrkräfte, Schulleitungen und interessierte Lehrkräfte aller Bielefelder Schulen und Schulformen (max. 30 Personen)
Online-Anmeldung

Suizidale Krisen umfassen ein weiteres Spektrum von Suizidgedanken, Suizidäußerungen und Suizidplänen über Suizidversuche bis hin zu vollendeten Suiziden.
Suizidgedanken, -äußerungen und -pläne kommen nicht selten im schulischen Kontext vor, gehen jedoch häufig mit einer hohen Unsicherheit bei Schulpersonal, Eltern oder Mitschüler/innen einher. Ziel der Veranstaltung ist die Herstellung von Handlungssicherheit für Krisenteammitglieder und Schulpersonal im Umgang mit suizidalen Schüler/innen auf Grundlage des Handlungsleitfadens „Umgang mit suizidalen Krisen und Suizidprävention an Bielefelder Schulen“. Dabei sollen folgende zentrale Aspekte praxisnah erarbeitet werden: Wie kann ich eine Suizidgefährdung erkennen? Wie ist das Vorgehen und Krisenmanagement der Schule bei suizidalen Schüler/innen? Wie spreche ich mit suizidalen Schüler/innen und deren Eltern? Wie können suizidale Schüler/innen durch das System Schule reintegriert und unterstützt werden?
Suizidversuche und vollendete Suizide von Schüler/innen sind im Gegensatz zu Suizidgedanken, -äußerungen und –plänen zum Glück seltene Ereignisse, stellen jedoch meist einen sehr schweren Einschnitt und eine außerordentliche Belastung für eine Schule dar. Aus diesem Grund sollen in der Veranstaltung Hinweise zum schulischen Umgang mit diesen schwerwiegenden Krisensituationen gegeben werden.
Zum Abschluss der Fortbildung sollen wichtige Aspekte der Suizidprävention und Resilienzförderung angesprochen werden, die jedoch in anderen Veranstaltungen ausführlicher thematisiert werden.

 

Schüler*innen fragen – wie antworten?
Theologischer Fortbildungstag zur Relevanz von biblischen Texten: Muss ich alles glauben, was in der Bibel steht?

Datum: Donnerstag, 07. Mai 2020, 09.00 – 16.00 Uhr
Ort: Paul-Gerhardt-Gemeindehaus. Am Abdinghof 5, 33100 Paderborn
Leitung: Burkhardt Nolte, Dr. Stefan Klug
Zielgruppe: Unterrichtende aller Schulformen und -stufen
Anmeldung: geisler@kkpb.de

„Die Welt in sieben Tagen erschaffen? Das ist doch unwissenschaftlicher Quatsch – ich glaube viel eher an die Evolutionstheorie!“ Mit solchen oder ähnlichen Aussagen von Schüler/innen werden Lehrkräfte öfter konfrontiert, wenn es im Unterricht um das Thema „Bibel“ geht. Dahinter verbirgt sich eine viel grundsätzlichere Frage: Wie sollen wir es mit der Bibel halten? Dass die biblischen Erzählungen z.B. von der Schöpfung der Welt keine historischen Berichte sind, liegt eigentlich auf der Hand. Und doch fällt es manchmal schwer aufzuzeigen, dass die Bibel keine naturwissenschaftlichen Welterklärungsmodelle liefert und trotzdem – oder gerade deswegen! – Wahrheiten und Lebensdeutungen erzählt, die Menschen bis heute tief berühren.
Bei diesem ökumenischen Studientag werden wir eigene Zugänge zur Bibel und zum Schriftverständnis suchen, unterschiedliche Wege zum Verständnis biblischer Texte diskutieren und Methoden zur praktischen Erschließung im Unterricht ausprobieren. Darüber hinaus werden neue Bausteine, Materialien und Medien vorgestellt, die hilfreich sein können, dass Schüler/innen in der Bibel Berührungspunkte zum eigenen Leben entdecken.
Ziel der Veranstaltung ist es, das persönliche theologische Profil im Umgang mit biblischen Texten zu schärfen und eigene Kompetenzen im Theologisieren mit Kindern und Jugendlichen zu schulen.

 

Gott erschuf etwas Wunderbares – Schöpfung als Geschenk, Versprechen und Aufgabe für uns Menschen!
Bausteine für eine Unterrichtsreihe in der Grundschule

Termin: Donnerstag, 07. Mai 2020, 15.30 - 18.00 Uhr
Ort: Haus des Ev. Kirchenkreises Halle, Martin-Luther-Str. 11, 33790 Halle
Referentin: Dr. Marlene Kruck-Homann
Leitung: Thilo Holzmüller
Zielgruppe: Lehrer*innen an Grund- und Förderschulen
Anmeldung:schulreferat-GT-HW@kk-ekvw.de

Als Religionslehrer*innen begleitet und beschäftigt uns der Lehrplan-Bereich 3.2 „Wir leben in Gottes Schöpfung“ durch alle Jahrgangsstufen. Aktuell bewegt und besorgt bereits unsere Grundschulkinder die Verletzlichkeit der Erde zutiefst. Die Bewahrung der Schöpfung ist ein Aspekt, der ihnen sehr am Herzen liegt. Daneben sind es die großen Fragen nach dem Anfang allen Seins „Wie ist die Welt entstanden? Wo kommt alles her? Bin ich wichtig in dieser Welt?“ die Kinder im Zusammenhang mit der Schöpfungsthematik stellen. Das Verhältnis zwischen Naturwissenschaft und Glaube rückt hierbei in den Blick und die Kinder erwarten und brauchen von uns Religionslehrer*innen hierzu Antworten.
Im Zentrum der Fortbildung stehen kompetenzorientierte Lernaufgaben mit vielfältigen Aneignungsformen zur Schöpfungsthematik für Unterrichtsreihen in allen Schuljahren. In der Schuleingangsphase liegt der Schwerpunkt auf dem Staunen, dem Entdecken, dem Loben und dem Danken über, von und für Gottes Schöpfung. Bei den älteren Kindern bilden die Fragen nach der Entstehung der Welt, die Arbeit mit den Schöpfungserzählungen und die Bewahrung der Schöpfung die Schwerpunkte im Unterricht.

 

Actionheld und Briefeschreiber.
Biblisch-theologische (Gedanken-)Reisen mit dem Apostel Paulus

Termin: Donnerstag, 07. Mai 2020, 15.30 – 18.30 (ab 15 Uhr Stehkaffee)
Ort: Haus der Kirche, Bielefeld
Leitung: Andrea Seils
Zielgruppe: Unterrichtende in der Primarstufe und in der Sekundarstufe 1
Anmeldung: bis zum 23. April!
Online-Anmeldung

Die Missionsreisen des Apostels Paulus, von denen Lukas in seiner Apostelgeschichte erzählt, werden im Religionsunterricht kreativ vermittelt und mit Sachwissen über die Anfänge des Christentums verbunden. Paulus als Actionheld.
Und was ist mit seinen Briefen? Wegen ihrer teils komplexen theologischen Ausführungen gelten sie als „zu schwierig“ und fallen oft weg. Dabei ist durch sie vieles über – und vor allem von- Paulus zu lernen.
Immerhin ist es ihm auch durch seine Briefe gelungen, das Evangelium in einen anderen Kulturraum zu vermitteln. Zum Beispiel, indem er grundlegende Glaubens- und Lebensfragen aufgreift: Wer bin ich? Was bin ich wert? Wie können wir trotz unsrer Unterschiedlichkeit zusammenleben? Welche Regeln sollen gelten? Was kommt nach dem Tod?
In seinen Antworten bezieht Paulus sich feinfühlig auf die jeweiligen Menschen und ihre Lebenssituation. Er verwendet Metaphern, die veranschaulichen und die Leser zur persönlichen Aneignung einladen. Er fasst Themen so zusammen, dass sie wie „Merksätze“ klingen und fördert dadurch die religiöse Kommunikation: „Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe…“
An diesem Nachmittag bekommen Sie nach einführenden Informationen zur aktuellen Paulusforschung Anregungen zu möglichen Lernwegen, -gegenständen und didaktischen Orten. Medien und Material aus der Mediothek – inklusive des neuen PAULUS-Koffers- werden vorgestellt, erprobt und diskutiert.

 


Missverstanden, missdeutet und manipuliert:
Medien und Kommunikation über den Islam

Termin: Mittwoch, 12. Mai 2020, 15.00 – 18.00 Uhr
Ort: IRuM Paderborn, Am Stadelhof 10, 33098 Paderborn
Leitung: Dr. Stefan Klug, Abt. Religionspädagogik, Paderborn
Referenten: Dr. Darjusch Bartsch, Zentrum für Islamische Theologie, Universität Münster
Pfarrer Burkhardt Nolte, Schulreferat Ev. Kirchenkreis Paderborn
Zielgruppe: Unterrichtende aller Schulformen und-stufen
Anmeldung: lehrerfortbildung@erzbistum-paderborn.de

Der Islam ist heute die zweitgrößte Religion in Deutschland und durch Moscheen wie auch andere religiöse Symbole in der Öffentlichkeit präsent. Zugleich ist sein Bild in weiten Teilen der Bevölkerung ungewöhnlich negativ geprägt. Diese Ablehnung lässt sich in einer zunehmend pluralistischen und multireligiösen Gesellschaft nicht als Randerscheinung abtun. Vielmehr werden damit zentrale Fragen des gesellschaftlichen Zusammenhalts aufgeworfen. Dies betrifft insbesondere auch den Religionsunterricht, wo Schülerinnen und Schüler einen verantwortlichen Umgang mit religiöser Vielfalt erlernen sollen.
Im Zusammenhang mit der medialen Wahrnehmung des Islam stellt sich die Frage, wie Lehrkräfte und Multiplikatoren an verlässliche Informationen kommen, um sich mit islamrelevanten Themen und Problemen kritisch und konstruktiv auseinandersetzen zu können. Diese Fortbildung widmet sich aus medienpädagogischer Sicht den Narrativen nationaler wie internationaler Massenmedien, nennt Ursachen für Missverständnisse und Spekulationen und zeigt Charakteristika verlässlicher Informationsquellen auf. Darüber hinaus werden Impulse und Perspektiven für eine Thematisierung des Islam aus medialer Sicht im Kontext des Religionsunterrichts gegeben.

 

KOKO: Gemeinsamkeiten stärken – Unterschieden gerecht werden
Obligatorischer Fortbildungstag Typ B zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht in der Primarstufe

Termin: Mittwoch, 13. Mai 2020, 09.00 bis 16.00 Uhr
Ort: Haus des Ev. Kirchenkreises Gütersloh, Moltkestr. 10-12, 33330 Gütersloh
Referentin: Katrin Holthaus, Pfarrerin Ulrike Lipke
Leitung: Thilo Holzmüller
Zielgruppe: Lehrer*innen des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichtes an Grundschule
Anmeldung: Bitte ausschließlich über das Pädagogische Institut der Ev. Kirche von Westfalen in Villigst (www.pi-villigst.de/ Veranstaltungsnummer 2061452)!

Viele Grundschulen haben den konfessionell-kooperativen Religionsunterricht eingeführt. Für die Antragstellung war es erforderlich, dass wenigstens eine evangelische und eine katholische Lehrkraft der Schule an einem obligatorischen Fortbildungstag Typ A zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht teilgenommen haben.
Die Typ-B-Fortbildungen sind für alle Kolleginnen und Kollegen verpflichtend, die im Rahmen des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichtes eingesetzt sind, jedoch nicht an einem Studientag Typ A teilnehmen konnten.
An diesem Fortbildungstag geht es u. a. um eine deutliche fachdidaktische und konfessionskundliche Vertiefung der curricularen Angebote, um das Konfessionsbewusstsein der Lehrkräfte zu stärken und das didaktische Profil dieser besonderen Organisationsform des konfessionellen Religionsunterrichtes zu schärfen.

 


Digitales Lernen im Religionsunterricht III:
Interaktive Arbeitsmaterialien und Filmsequenzen für den Religionsunterricht erstellen und einsetzen – Einführung in die Arbeit mit h5p-Modulen

Termin: Montag, 25. Mai 2020, 16.00 - 19.00 Uhr
Ort: Haus des Ev. Kirchenkreises Gütersloh, Moltkestr. 10 - 12, 33330 Gütersloh
Referent: Dr. Manfred Karsch, Herford
Leitung: Thilo Holzmüller
Zielgruppe: Lehrer*innen aller Schulformen
Anmeldung:schulreferat-GT-HW@kk-ekvw.de

Die Arbeit mit digitalen Medien wird künftig immer mehr in den Schulalltag und in die Durchführung von Unterricht Einzug halten. Didaktisch und methodisch sinnvoll – und auch für die Schüler*innen und Lehrer*innen interessant – wird die Verwendung digitaler Medien aber nur, wenn sie nicht nur bewährte Medien ersetzen, sondern modifizieren, ergänzen oder sogar neue Aufgabenformate entstehen lassen.
Viele solcher Möglichkeiten können durch die vielfältigen Module von h5p kostenlos realisiert werden:
• Teile eines Videos oder Kurzfilms werden mit interaktiven Aufgaben angereichert, die in Einzelarbeit oder Kleingruppen bearbeitet werden müssen.
• Bei einer Bildbetrachtung werden sog. Hotspots eingerichtet, hinter denen sich weitere Informationen, Aufgaben oder Links  verbergen.
• Die Schüler*innen markieren Schlagworte in einem Text und überprüfen so ihren Lernzuwachs.
• Die Schüler*innen erstellen einen virtuellen Rundgang durch eine Kirche oder einen anderen außerschulischen Lernort.
• Mit Hilfe von Drag&Drop werden Bilder in die richtige Reihenfolge gebracht.
• Ein digitaler Lückentext füllt sich per Drag&Drop mit den passenden Worten…

In der Fortbildungsveranstaltung werden wir die unterschiedlichen Möglichkeiten von h5p ausprobieren und anhand einer Unterrichtseinheit testen.
Die Teilnehmer*innen arbeiten an ihren eigenen internetfähigen Notebooks oder Laptops. Weitere Geräte können gestellt werden.

 

Fortbildungsreihe „Gesund im Schuldienst“ Modul 6
„Da kehrte das Leben zurück….“
Selbststärkung mit Methoden des „Zürcher-Ressourcen-Modells“

Inhalt: Vorstellung des Zürcher Ressourcen-Modells und exemplarischer Methoden zum Selbstmanagement und zur Selbstvergewisserung und Ichstärkung
Termin: Donnerstag, 28. Mai 2020, 15.30 - 18.00 Uhr (ab 15 Uhr Stehkaffee)
Ort: Haus der Kirche, Markgrafenstraße 7, 33602 Bielefeld
Leitung: Andrea Seils
Zielgruppe: Lehrer/innen aller Schulformen, Schulsozialarbeiter/innen
Information: www.gesund-im-schuldienst.de
Online-Anmeldung

 

Juni 2020

Basics: Theologie für Lehrer*innen
Von Adam und Eva bis zum jüngsten Gericht. Ein theologischer Schnelldurchlauf

Termin: Donnerstag, 04. Juni 2020, 14.00 – 18.00 Uhr
Ort: Haus der evangelischen Kirche. Klingender Str. 13, 33100 Paderborn
Leitung: Burkhardt Nolte
Zielgruppe: Unterrichtende aller Schulformen und -stufen
Anmeldung: geisler@kkpb.de

Die hoch getaktete Schulwirklichkeit mit der Aufgabe, permanent in Produktionsprozessen von Unterricht zu sein lässt häufig keinen Raum mehr, um theologische Einsichten für sich selbst zu reflektieren bzw. überhaupt einmal Zeit zu haben, um theologische Grundmuster für sich selbst so zu klären, dass daraus ein stabiles Gerüst für einen guten Reliunterricht werden kann.
Mit den „Basics“-Fortbildungen möchte ich Ihnen diese Zeit verschaffen. Sie werden ab sofort regelmäßig in jedem Halbjahr zu unterschiedlichen Themen angeboten und haben einen Umfang von ca. 4 Stunden. Lehrer*innen aller Schulformen sowie Gemeindepädagog*innen und Pfarrer*innen sind dazu herzlich eingeladen.
In dieser Fortbildung geht es darum, den Themenkomplex Sünde-Schuld-Vergebung-Taufe-Abendmahl-Himmel und Hölle „aufzudröseln“.
Dabei geht es darum, die eigene Theologie ins Gespräch zu bringen und mit wichtigen theologischen Grundinformationen zu ergänzen und zu vertiefen.
Alle Teilnehmer*innen erhalten einen digitalen Reader mit –auch für den Unterricht- gut geeigneten Texten und Ideen

 

Oktober 2020

Fortbildung der Bielefelder Krisenteams
Demokratieförderung - Prävention und Intervention bei Extremismus in der Schule

Termin: Montag, 05. Oktober 2020, 10.00 – 15.00 Uhr
(Ankommen, Stehkaffee ab 9.30; individuelle Mittagspause ca. 12 – 13 Uhr)
Ort: Haus der Kirche, Markgrafenstraße 7, 33602 Bielefeld
Leitung: Andrea Seils
Referent/in: Dipl.-Psych. Sevinc Sunar, Dipl.-Psych. Steffen Lang, Dipl.-Psych. Dr. Manuel Teubert, Regionale Schulberatungsstelle Bielefeld sowie Vertreter*innen weiterer Kooperationsstellen
Zielgruppe: Mitglieder der Bielefelder Krisenteams, max. 50 Personen
Online-Anmeldung

(Vorankündigung. Informationen folgen im Sommer.)

 

November 2020

Fortbildungsreihe „Gesund im Schuldienst“ Modul 1 (Schuljahr 2020/2021):
„Willst du gesund werden?“ - Das BASICPh-Modell als Leitfaden für die Selbstfürsorge
Inhalt: Vorstellung des BASICPH-Modells, Nutzung im Kontext der Primärprävention, Erkundung individueller Ressourcen und Potentiale; Information zu den folgenden Terminen und Begleitangeboten
Termin: Donnerstag, 05. November 2020, 15.30 - 18.00 Uhr (ab 15 Uhr Stehkaffee)
Ort: Haus der Kirche, Markgrafenstraße 7, 33602 Bielefeld
Leitung: Andrea Seils
Zielgruppe: Lehrer/innen aller Schulformen, Schulsozialarbeiter/innen
Information: www.gesund-im-schuldienst.de
Online-Anmeldung

 

Dezember 2020

Fortbildungsreihe „Gesund im Schuldienst“ Modul 2 (Schuljahr 2020/2021):
„Es ist noch eine Ruhe vorhanden!“ - Methoden der Entspannung und Meditation
Inhalt: Vorstellung, praktische Übung und Reflexion der stressreduzierenden Methode der Progressiven Muskelentspannung; Vorstellung und Erprobung physisch-haptischer Meditationsmethoden aus dem Bereich der christlichen Spiritualität; Diskussion und Erfahrungsaustausch
Termin: Donnerstag, 03. Dezember 2020, 15.30 - 18.00 Uhr (ab 15 Uhr Stehkaffee)
Ort: Haus der Kirche, Markgrafenstraße 7, 33602 Bielefeld
Leitung: Andrea Seils
Zielgruppe: Lehrer/innen aller Schulformen, Schulsozialarbeiter/innen
Information: www.gesund-im-schuldienst.de
Online-Anmeldung

 


Informationen



Diese Fortbildungen sind -bis auf wenige lokale Ausnahmen- ein gemeinsam geplantes Angebot der Schulreferate Bielefeld, Gütersloh/Halle und Paderborn.

Verantwortlich:
Thilo Holzmüller, Schulreferent für die Kirchenkreise Gütersloh und Halle
Burkhardt Nolte, Schulreferent für den Kirchenkreis Paderborn
Andrea Seils, Schulreferentin für den Kirchenkreis Bielefeld und den Verband Brackwede

Zielgruppen:
Alle Religionslehrer*innen und Lehrer*innen anderer Fächer sind herzlich eingeladen!
Weitere Zielgruppen (Gemeinde, Schulsozialarbeit, Krisenteams etc.) werden in der jeweiligen Ausschreibung genannt.
Auf evt. Einschränkungen beim Teilnehmerkreis oder ggf. anfallende Kosten wird jeweils hingewiesen.

 

Information und Anmeldung:
Kontaktmöglichkeiten sind bei der jeweiligen Veranstaltung angegeben.
In Bielefeld wenden Sie sich bitte an das Büro des Evangelischen Schulreferates Bielefeld, Frau Bitter, Telefon 0521 / 5837-195, Mail: schulreferat@kirche-bielefeld.de

Individuelle Fortbildungsberatung, Fragen der Weiterbildung, Vokation etc.:
Wenn Sie sich als Religionslehrer*in beruflich oder persönlich qualifizieren oder weiterentwickeln möchten, bekommen Sie Beratung und Unterstützung bei Schulreferentin Pfarrerin Andrea Seils. Bitte vereinbaren Sie einen Termin unter:
Mail: andrea.seils@kirche-bielefeld.de oder 0521 / 5837 - 196 oder 0521 / 68493

 

Rechtliches:

Die kirchliche Lehrerfortbildung ist der staatlichen gleichgestellt. (BASS 20-23 Nr.3)

Lehrer*innen können durch eine Teilnahme an Lehrerfortbildungen der Evangelischen Kirche ihrer dienstrechtlichen  Verpflichtung zur Fortbildung nachkommen.
(BASS 20-52 Nr.4)

Wurde die Teilnahme von der Schulleitung genehmigt, besteht Anspruch auf Sonderurlaub und Unfallschutz.

 


 
Angebote
für Lehrerinnen und Lehrer 1|20


Mediothek
Online-Katalog


Warnung: Diesem Navigationspunkt wurde noch kein Inhalt zugewiesen!Warnung: Diesem Navigationspunkt wurde noch kein Inhalt zugewiesen!

Kontakte:

Schulreferentin
Pfarrerin Andrea Seils
Fon: 0521 / 58 37 - 196
oder 6 84 93
E-Mail: andrea.seils@kirche-bielefeld.de

 

Sekretariat
Elisabeth Bitter
Fon: 0521 / 58 37 - 195
E-Mail: schulreferat@kirche-bielefeld.de

 

Mediothek
Kerstin Wedekämper
Fon: 0521 / 58 37 - 197
E-Mail: mediothek@kirche-bielefeld.de

Anschrift:

Haus der Kirche
Markgrafenstraße 7
33602 Bielefeld