Mittwoch, 19. Oktober, 15 - 18 Uhr, Münster

Lernorte zur Bibel 2: Das Bibelmuseum der Universität Münster

 

Das Bibelmuseum der Universität Münster erzählt die Geschichte der Bibel – von ihren handschriftlichen Anfängen bis heute. Das Museum ist angeschlossen an das Institut für Neutestamentliche Textforschung. Die Breite und Tiefe der Ausstellung ist dadurch einzigartig auf der Welt. Das Bibelmuseum zeigt wechselnde Sonderausstellungen, sodass immer neue Facetten der Bibel erforscht werden können.
Derzeit zu sehen ist die Ausstellung "das man deutsch mit ihnen redet" 500 Jahre Lutherbibel.
 
TIPP: Diese Fortbildung, organisiert vom Schulreferat Münster, bietet Ihnen einen Mehrfachnutzen: Das Kennenlernen des Lernortes Bibelmuseum und seiner pädagogischen Möglichkeiten sowie ein Freshup zum Thema Bibel/Bibelübersetzung Luthers.

 

Lernorte zur Bibel 2: Das Bibelmuseum der Universität Münster

Termin: Mittwoch, 19. Oktober, 15 -18 Uhr
Ort: Pferdegasse 1, 48143 Münster 
Leitung: Ralf Fischer, Andrea Seils
Referent/in: NN
Zielgruppe: Religionslehrer/innen aller Schulformen und -stufen
Kosten: Es entstehen Ihnen keine Seminarkosten.
An- und Abreise sind privat zu organisieren. Eine Anfahrtbeschreibung finden Sie hier: Anfahrt und Öffnungszeiten (uni-muenster.de)
Information und Anmeldungschulreferat@kirche-bielefeld.de

Online-Anmeldung

 

Informationen zum Museum

https://www.uni-muenster.de/Bibelmuseum/museum/index.html

 

Informationen zur aktuellen Ausstellung:

Derzeit zu sehen ist die Ausstellung "das man deutsch mit ihnen redet" 500 Jahre Lutherbibel.
 
Die Ausstellung beschäftigt sich in sechs Themenbereichen mit der Bibelübersetzung Luthers.

Ursprachen und Übersetzung: Die Bibel wurde schon früh in verschiedene antike Sprachen übersetzt. Die Rekonstruktion des Ausgangstextes beginnt im 16. Jh. mit Erasmus von Rotterdam und wird heute im Institut für Neutestamentliche Textforschung (INTF) weitergeführt.

Druckgeschichte: Johannes Gutenberg (um 1400-1468) erfindet die Druckerpresse und druckt in den Jahren 1452/54 die lateinische Bibel. Diese Medienrevolution ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Reformation.

 Vorlutherische Bibelübersetzung: Bevor Luther seine Bibelübersetzung veröffentlichte, gab es bereits 18 gedruckte Bibeln in deutscher Sprache. Dennoch bleibt Luthers Übersetzung eine bahnbrechende Neuerung.
 
Luther 1517-1546: Das Wirken Martin Luthers als Reformator von der Veröffentlichung der 95 Thesen bis zu seinem Tod 1546 wird in den Blick genommen.
 
Plagiat?: Die Bibelübersetzung Luthers hat den Umgang mit der Bibel verändert. Es gab nicht nur neue Übersetzungen auf reformatorischer Seite. Auch auf katholischer Seite wurden sogenannte Katholische Gegenbibeln  herausgebracht.
Luther heute: Luther gehört zu den wichtigsten Personen der deutschen Geschichte. Daher wird sein Leben und Wirken bis heute immer wieder aufgegriffen und rezipiert.
< zurück

Kontakte:

Schulreferentin
Pfarrerin Andrea Seils
Fon: 0521 / 58 37 - 196
E-Mail: andrea.seils@kirche-bielefeld.de

 

Sekretariat
Elisabeth Bitter
Fon: 0521 / 58 37 - 195
E-Mail: schulreferat@kirche-bielefeld.de

 

Mediothek
Kerstin Wedekämper
Fon: 0521 / 58 37 - 197
E-Mail: mediothek@kirche-bielefeld.de

Anschrift:

Haus der Kirche
Markgrafenstraße 7
33602 Bielefeld